Jugendliche gestalten ihre eigene Gemeinde: Ein neues ökumenisches Projekt in Göttingen

Seit Mai 2014 sitzen Ehren- und Hauptamtliche aus verschiedenen Gemeinden zusammen und planen – damit Jugendliche in Göttingen einen Ort bekommen, an dem sie Gott zeitgemäß und für sie ansprechend erleben können.

Ganz wichtig dabei ist: Nicht Erwachsene machen etwas „für Jugendliche“, sondern Jugendliche  entscheiden selbst, was läuft und was nicht, wie ein Gottesdienst aussieht, welche Musik es gibt und was man sonst noch braucht, um gemeinsam eine gute Zeit zu haben. Sie werden dabei von einem hauptamtlichen Jugendreferenten unterstützt, für den eigens eine Stelle geschaffen wurde. Das Projekt ist einzigartig, weil es die unterschiedlichen Konfessionen zusammenbringt. Denn in der Jugendgemeinde soll Glaube einladend, lebendig und verbindend gelebt werden – Unterschiede (theologisch, sozial oder geographisch) treten in den Hintergrund. Als Treffpunkt stehen die Räumlichkeiten der evangelisch-reformierten Gemeinde in der Unteren Karspüle zur Verfügung.

Die Jugendgemeinde Göttingen möchte:

  • ein attraktives, regelmäßiges, überkonfessionelles Angebot für junge Menschen in Göttingen schaffen
  • mit Hilfe zeitgemäßer Gottesdienst- und Veranstaltungsformen junge Menschen zum Glauben an Jesus Christus und in die christliche Gemeinschaft einladen
  • Jugendlichen Gestaltungs- und Erfahrungsräume öffnen
  • kirchenfernen und -nahen Jugendlichen einen Ort des altersgerechten Erfahrungs- und Glaubensaustausches bieten